En De Укр

Ein Brief der Gründerin

Verständnis und Versöhnung waren schon immer wichtig für mich. Als gebürtige Polin habe ich Deutschland früh lieben gelernt und als mein zweites Zuhause angenommen. Meine positiven Erfahrungen mit diesem Land weckten in mir den Wunsch eine engere Verbindung zwischen Deutschland und Polen aufzubauen. Nach 10 Jahren Freiwilligenarbeit in Polen erkannte ich, dass mein Land keine weitere Hilfe mehr brauchte, aber ich war bereit, anderen meine Hilfe anzubieten. Es war Zeit für ein Gemeinschaftsprojekt.

Der beste Weg, um Leute kennen zu lernen führt über die gemeinsame Arbeit für eine gute Sache. Im Jahr 1995 entwickelten wir ein Projekt mit dem Ziel, den Transformationsprozess in den vier östlichen Nachbarländern Polens voranzutreiben. Kurz nach der Jahrtausendwende verwandelte sich dieses Projekt durch einen Zufall in ein Hilfsprogramm für Kinder in der Ukraine. Während eines unserer vier Seminare für osteuropäische Journalisten in Warschau erzählte mir ein junger Mann aus Kiew von Straßenkindern in seiner Heimatstadt. Er selbst war in dieser Welt aufgewachsen. Zwei Monate später kam ich nach Kiew um diese Kinder zu sehen. Ihre grausamen Schicksale trafen mich tief. Ich werde nie vergessen, was ich dort gesehen habe und versprach den Kindern ein Haus, um dort zusammen wohnen zu können. Das war der Beginn von „Our Kids“ im Jahr 2001.

Vision

Förderung von Eigeninitiative und bürgerschaftlichem Engagement, vor allem bei der Nachwuchsgeneration, als unentbehrliche Voraussetzung für den Aufbau einer stabilen demokratischen Gesellschaft

Mission

Unterstützung des Aufbaus einer Zivilgesellschaft in den postkommunistischen Ländern mit entsprechenden rechtlichen Regelungen, Förderung von sozialen und gemeinschaftlichen Werten sowie von Kompetenzen, die eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen

Tätigkeitspfeiler

Trainings für politische Entscheidungsträger, Journalisten und gesellschaftliche Aktivisten, die die Entwicklung demokratischer Strukturen und einer lebendigen Zivilgesellschaft maßgeblich bestimmen
Best practice Beispiele für private zivilgesellschaftliche Initiativen
Wissens- und Informationstransfer von innovativem und effektivem zivilgesellschaftlichen Engagement weltweit zu aktuellen gesellschaftlichen, ökologischen und politischen Fragen
Ausarbeitung landesspezifischer rechtlicher Regelungen und Richtlinien für die Organisation und das Management zivilgesellschaftlicher Organisationen
Organisation von Konferenzen und Seminaren mit Beteiligung internationaler Partner und deren Einbeziehung in den Demokratieaufbau in den osteuropäischen Ländern
Hervorhebung von Bildung und innovativen Trainingsmaßnahmen für junge Menschen als ein Schlüsselfaktor für die positive Entwicklung gesellschaftlicher und politischer Strukturen in den postkommunistischen Ländern