En De Укр

November 1, 2016

Die Diskussion zwischen europäischen Wissenschaftlern und den Studenten des Democracy Study Centre

Am 31. Oktober, nach der offiziellen Eröffnung des Democracy Study Centre organisierten wir zwei Diskussionsgruppen zwischen unseren Schülern und Forschern, europäischen Politikern.

An der ersten Diskussionsgruppe nahmen Prof. Stanislawa Golinowska, Jagiellonian Universität, Prof.  Marie Bountrogianni, Ryerson Universität, Toronto und Prinz Stefan von Liechtenstein, Botschafter von Liechtenstein in Deutschland teil.

 

   

 

Die Gruppe diskutierte die Probleme der Zivilbevölkerung, die Verbesserung der Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung und die Schaffung von Möglichkeiten für eine effizientere Arbeitsweise von NGOs in den  osteuropäischen Ländern. Unsere ausländischen Gäste teilten die Erfahrungen ihrer Länder mit den Teilnehmern des Democracy Study Centre. Es half den Schülern die Entwicklungsrichtung der osteuropäischen Länder zu verstehen.

 

   

 

Die Teilnehmer der zweiten Diskussionsgruppe waren Wolfgang F. Danspeckgruber, Liechtenstein Institut für Selbstverteidigung, Princeton Universität, Ivan Vejvoda, German Marshall Fund der Vereinigt Staaten, Ivan Mikloš, Nationalrat für Reform in der Ukraine, ehemaliger Vize Premierminister & Minister für Fianzen in der Slowakei, Daniela Schwarzer, Deutscher Rat für Auslandsbeziehungen, Robert W. Czajkowski, Direktor, Leiter der Frankfurter Filiale von M.M. Warburg & CO.

 

   

 

Sie diskutierten die EU Integration der Ukraine und die Wirksamkeit der in der Ukraine durchgeführten Reformen. Während der Diskussion erklärten unsere Gäste die Dringlichkeit der wirtschaftlichen Reform und die Überwindung der wirtschaftlichen Krise in der Ukraine.  Sie erklärten auch, wie wichtig es ist, Korruption zu stoppen.

 

   

Für unsere Gäste und Studenten war e seine interessante und informative Diskussion. Das Democracy Study Centre plant in Zukunft mehrere solcher Diskussionen zu organisieren.